Projekte

Zeig mir deine Maus, Katze!

Die Katze im Dienst der Wissenschaft

Rund 90 wildlebende Säugetierarten leben in der Schweiz. Während die jagdbaren Arten wie Reh, Fuchs und Wildschein relativ gut untersucht sind, klaffen grosse Lücken beim Wissen über die Kleinsäugetiere. Verbreitungsgebiete der Mäuse und Spitzmäuse sind oft nur ansatzweise bekannt. Dabei machen diese Arten einen Drittel der einheimischen Säugetierfauna aus. Wie kann man diese Lücken schliessen?

Im Projekt „Zeig mir deine Maus, Katze!“ zählen wir auf die Beteiligung der Bevölkerung in den Kantonen Solothurn und Bern. Über 1.4 Millionen Katzen leben in der Schweiz. Viele davon sind ausgeprägte Jäger und bringen immer wieder Beutetiere zu ihren Besitzern nach Hause. Wer selber eine Katze hat, kennt die Situation vielleicht: äusserst stolz präsentiert der eigene Hauskater eine tote Maus auf dem Küchenboden. Was nun? Während die meisten von uns dieses „Geschenk“ möglichst rasch und unauffällig entsorgen, kann so eine tote Maus eine äusserst spannende Information für die Biologen bieten.

Wer tote Kleinsäuger von seiner Katze erhält, ist aufgerufen, diese beim Naturmuseum in Solothurn, dem Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde in Bern oder bei einem weiteren Projektpartner – mit Namen, Fundort und Funddatum – abzugeben.

Projektleitung

Dr. Irene Weinberger
Inhaberin des Wildtierbüros Quadrapoda und Geschäftsstellenführerin der Stiftung Pro Lutra sowie Präsidentin des Fledermausverein Bern. www.quadrapoda.ch

Dr. Thomas Briner
Direktor des Naturmuseum Solothurn, Kompetenzzentrum Säugetieratlas Schweiz, Region Solothurn und Bern. Kleinsäuger-Experte. www.naturmuseum-so.ch

Das vorliegende Projekt ist ein Unterprojekt im Rahmen des Säugetieratlas Schweiz und Lichtenstein. Trägerschaft des neuen Säugetieratlas Schweiz ist die Schweizerische Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW-SSBF. Die SGW-SSBF befasst sich seit der Gründung im Jahr 1980 mit dem Schutz und der wissenschaftlichen Erforschung wildlebender Säugetiere und Vögel. Sie ist eine Fachgesellschaft innerhalb der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften SCNAT.

 

Zurück zur Übersicht Projekte